Betriebsveranstaltung
Februar 21, 2017

Beitragsentlastung Krankenkassenbeiträge

Wer dabei ist sich selbständig zu machen und eine kleine Firma gründet, darf beim Businessplan schreiben nicht vergessen, seinen eigenen Lebensunterhalt zu ermitteln. Dazu gehören auch unbedingt die Beiträge für die Krankenkasse. Sei es nun eine Privatversicherung oder eben die gestzliche Krankenversicherung. Eine Krankenversicherung ist in Deutschland Pflicht. Wer sich für die gesetzliche Krankenkasse entscheidet und am Anfang noch nicht so viel verdient, sollte über einen Antrag auf Beitragsentlastung nachdenken. Im Folgenden gebe ich einen Überblick über Voraussetzungen, die nötig sind um diesen Antrag stellen zu können.
Grundsätzlich erfolgt die Berechnung der Kranken- und Pflichtversicherungsbeiträge für hauptberuflich selbständige Erwerbstätige auf Grundlage der Beitragsbemessungsgrenze in Höhe von monatlich 4350,00 €.

Wenn sie jedoch nachweisen können, dass Sie ein niedrigeres Einkommen erzielen, dann liegt die Mindestbemessungsgrundlage von dem aus die Beiträge berechnet werden bei 2231,25 €. Das ist auch noch sehr hoch.

Bleiben Sie auch unter diesem Einkommen, dann haben Sie noch die Möglichkeit einen Antrag auf Beitragsentlastung zu stellen. Die Mindestbemessungsgrundlage ist dann 1.487,50 Euro (2017). Das wären 223,13 € inklusive 1 % Zusatzbeitrag für 2017. Da kommen noch die Beiträge für die Pflegeversicherung oben drauf. Je nachdem ob man Kinder hat oder nicht, schwankt es.
Sie müssen dafür folgende Voraussetzungen erfüllen, um in den Genuss der Beitragsentlastung zu kommen.
  • Ihre Einkünfte liegen nachweislich unterhalb eines monatlichen Einkommens von 2231,25 €
  • Die Hälfte der gemeinsamen Einkünfte des hauptberuflich selbständig Erwerbstätigen und dessen Partner liegen unterhalb von monatlich 2231,25 Euro. Dabei werden für jedes im Haushalt lebenden Kind des Mitglieds oder dessen Partners die gemeinsamen Einnahmen vor der Halbierung grundsätzlich um 595,00 Euro (2017) reduziert. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass das Kind familienversichert ist bzw. der Anspruch auf Familienversicherung dem Grunde nach erfüllt ist.
  • Sie und Ihr Partner erzielen keine steuerpflichtigen Einnahmen aus Kapitalvermögen.
  • Sie und Ihr Partner beziehen weder positive noch negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.Sofern nachgewiesen wird, dass das Miet- oder Pachtobjekt nicht verwertbar ist oder eine Verwertung offensichtlich unwirtschaftlich oder unzumutbar wäre, ist die vorgenannte Voraussetzung ebenfalls erfüllt.
  • Ihr Vermögen oder das des Partners übersteigt nicht den Freibetrag in Höhe von 11.900 € (2017)

Sind alle diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie einen Antrag auf Beitragsentlastung stellen.
Hier können sie einen Antrag auf Beitragsentlastung sehen. Diese ist von der IKK Südwestfalen und dient nur als Info. Wenn Sie einen Antrag stellen wollen, müssen Sie sich an Ihre eigene Krankenkasse wenden und nach einem Antragsformular fragen. Der ist vom Aufbau und Inhalt wie dieses Muster.:
Muster Antrag
Die IKK stellt auch noch eine Checkliste zur Verfügung: Checkliste zur Antragstellung

Hinweis:

Dieser Artikel soll nur erste Hinweise geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größtmöglicher Sorgfalt geschrieben wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.